Nageldesign – Vergangenheit & Entwicklung der Beauty-Strömung

Mit dem Begriff „Naildesign“ verknüpft jeder dieser Tage die anspruchsvolle und ästhetisch imposante Maniküre von Kunstnägeln. Indessen scheint die eigentliche Wiege der Nagelkunst weithin weniger komplex und liegt tatsächlich Hunderte von Jahren in der Vergangenheit.

Die Ägypter als Erschaffer

Über die Fragestellung zu dem wahrhaftigen Ursprung der Verschnörkelung & Umgestaltung von Nägeln, scheiden sich die Gemüter. Bekundet wird, dass Die ägyptische Königin zur Zeit der Vorherrschaft über Dem Land am Nil den allerersten künstlichen Fingernagel aus verarbeitetem Pulver aus Porzellan am Finger hatte. Im Übrigen blieb es in der Oberklasse Ägyptens gängig, sich die Nägel unter Zuhilfenahme einer Mischung aus Henna-Farbe und klebendem Bindemittel zu tönen, wie es bereits die Indische Gesellschaft circa 3500 Jahre davor taten. Auch im Asien des 13. Jahrhunderts legte man Wert auf schöne Nägel. Hier experementierte man(n)/Frau nicht bloß mit Pulver aus Porzellan, sondern man schuf gänzlich neue Vorgehensweise: Mittels einem speziellen Kleber wurden feine seidefäden auf dem Nagelbett befestigt und dieser somit stabilisert. Dieses Vorgehen findet sogar vereinzelt heute noch mithilfe von Fasernd aus Fiberglas Anwendung. Rundherum im Geiste der Nailart waren zudem Ausschmückungen mit Hilfe von Blattgold oder Metallfragmenten geachtet.

Der Durchbruch erfolgt mit dem Nagellack

Die endgültige Durchsetzung des Nail design begann mit der Einschiffung des Nagellacks in den internationalen und nationalen Handelszentren, der die Künstlerische Aufwertung von Fingernägeln für alle Gesellschaftsteile denkbar und bezahlbar machte. Zunächst waren es hier noch Lackstoffe von Autos, die der Designer durch Verteilen über dem Natürlichen Nagel praktisch zweckwidrig verwendete. Weil die Alterungsbeständigkeit jener allerdings noch optimierungsbedürftig war, benötigte die Kosmetikindustrie ein spezielleres Produkt, um den Modetrend für sich zu idealisieren. Jenes gelang dem Institut Revlon 1932 durch einen resistenten sowie farbintensiven Nagellack. Da daraufhin auch die bekanntesten Stars im Kino und auf Plakatwerbungen mit mehrfarbigen Natürlichen Nägeln in Szene gebracht wurden, war die Entwicklung des Naildesign endgültig durchgebrochen.

Die Entwicklung des allerersten Unnatürlichen Nagels

Mitte der 1930er Jahre machte sich der US-amerikanische Zahnarzt Maxwell Lappe Gedanken um seine Kunden, die an krankhafter Onychophagie (Nägel kauen) litten. Diesen Menschen wollte er ein gepflegtes und schönes Fingernagelbild ermöglichen. Darum erarbeitete er unter Einsatz von zahnmedizinischer Kunststoffe den ersten Unnatürlichen Nagel zum Aufkleben und bewarb die Ware umsatzstark unter der Bezeichnung „Nu-Nails“. Auf dieser Grundlage modernisierten vielfältige unterschiedliche Betriebe das Acrylat und stabilisierten ihn. Anfang der 80er-Jahre entwickelte sich letzten Endes das Gel-System, bei dem ein Gel mehrfach auf den Fingernagel verteilt und hiernach getrocknet wird. Daher kam es letzten Endes zur Vereinigung von Künstlichem Nagel und Natürlichem Fingernagel.